Warum braucht es Immobilienmakler?

Einen Mietvertrag kann man auflösen, das ist für den Mieter viel einfacher als für den Hauseigentümer.

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung besitzen, sind Sie wie das Wort schon sagt immobil. Die meisten Hauseigentümer glauben, dass Sie ihr Haus problemlos selbst und in kürzester Zeit verkaufen können. Doch die Realität zeigt, dass es bei weitem nicht so ist…

Sie denken, dass es nur ein Inserat in einer Zeitung oder die Aufschaltung auf einem Immobilienportal braucht.

In Einzelfällen kann das erfolgreich sein. Doch was geschieht, wenn Sie keine Käufer finden, sich die falschen Interessenten melden, der Käufer Finanzierungsprobleme hat oder der Kaufinteressent sich nicht entscheiden kann?

Die eigentliche Verkaufsarbeit beginnt erst dann, wenn der Kontakt zu den Interessenten hergestellt ist. Der Verkauf der selbst genutzten Immobilie, die dem Besitzer ans Herz gewachsen ist, ist immer mit starken Emotionen verbunden. Diese Verbundenheit führt schnell einmal zu Frustrationen, schlechten Gefühlen und letzt endlich zu schlechten Resultaten. Der Kaufinteressent ist hier massiv im Vorteil. Er hat schon viele Objekte besichtigt und dabei seine Erfahrungen gesammelt. Sein Interesse ist es, das Kaufobjekt schlecht zu machen, um einen für ihn vorteilhaften Preis zu erzielen. Ein unbeteiligter Dritter (Makler) lässt sich auf solche Spiele nicht ein und verfolgt unbeirrt sein Ziel, für seinen Auftraggeber den bestmöglichen Preis zu erzielen.

Die nachfolgende Tabelle gibt eine gute Übersicht über die Vor- und Nachteile, um mit oder ohne Makler eine Immobilie zu verkaufen:

bildschirmfoto-2016-12-06-um-16-22-45

 

Diese Tabelle zeigt, dass eine Immobilientransaktion ein komplexer Vorgang ist, den man besser dem Experten überlässt.
Wir befassen uns täglich mit der Materie und sind dafür ausgebildet.

Es lohnt sich immer, den Verkauf einer Immobilie in professionelle Hände zu geben.

Wir freuen uns, wenn wir Ihnen behilflich sein können.